Kontakt   |   Impressum   |  
Suche:   Suchen   |   Seite drucken drucken

Ordnerdienste

Ordnerdienste im Rahmen des Infektionsschutzkonzeptes für öffentl. Sonntagsottesdienste der Hofkirche ab Mai 2020

Stand: 04.05.2020

Allgemeines

  • Die Eingangstüre wird 30 Minuten vor Messbeginn geöffnet, vorher darf niemand in der Kirche sein.
  • Zutritt erhält nur, wer einen Mund-Nasen-Schutz trägt.
  • Zu den Gottesdiensten erfolgt eine Anmeldung im Pfarrbüro, die in einer Liste festgehalten wird. Jede hl. Messe hat eine eigene Liste.
  • Die Anmeldung verfällt 5 Minuten vor Beginn. Falls die Liste voll war, können freigewordene Plätze dann an nichtangemeldete Personen vergeben werden.
  • Das Hauptportal bleibt verschlossen, der mittlere Eingangsbereich der Kirche ist abgesperrt.
  • Die nördl. Seitentür (Tiefgarage) wird Eingang, die südl. Seitentür (Kerzenkapelle) wird Ausgang.
  • Die jeweils benötigte Tür (Eingang zu Beginn der Messe, Ausgang zum Ende) wird vom zuständigen Ordner derart geöffnet, dass sie offen bleibt und die Gläubigen sie nicht berühren müssen.
  • Die Ausgangstür wird erst nach Beginn der Messe aufgeschlossen, damit niemand dort von außen hinein gehen kann.
  • Die einzelnen Sitzplätze sind mit einer grünen, einlaminierten DIN A6-Karte auf der Buchablage der Bank markiert, nur hier darf gesessen werden!
  • Jeder Ordner erhält einen Lageplan der Kirche, trägt Mundschutz, Handschuhe und eine ihn kennzeichnende Weste.
  • Es sind vier Ordner vorgesehen:
    1.    Eingang (Seitentüre Tiefgarage)
    2.    Ausgang (Seitentüre Kerzenkapelle)
    3.    Seitenschiff links (Taufkapelle)
    4.    Seitenschiff rechts (Hochgrab)
  • Die Gläubigen werden gebeten, sich nach dem Gottesdienst nicht auf dem Kirchenvorplatz aufzuhalten.
  • Nach dem Gottesdienst desinfizieren die Ordner die Buchablageflächen der Kirchenbänke.

1. Ordner Eingang

  • Der Ordner des Eingangs hält sich im Bereich des 14-Nothelfer-Altares auf.
  • Er/sie ist verantwortlich, dass die Eingangstüre feststehend geöffnet ist.
  • Er/sie sorgt dafür, dass die Gläubigen mit Platzkarte zügig und mit Abstand in das linke Seitenschiff gehen und dem blauen Pfeil am Boden folgen.
  • GGf. weist er/sie auf den Spender mit Desinfektionsmittel im Eingangsbereich hin
  • Wenn die Messe begonnen hat, wird die Tür geschlossen (nicht abgeschlossen -> Fluchtweg) und es wird kein Einlass mehr gewährt.
  • Er/sie hängt ab Messbeginn ein Schild von außen an die Tür, dass ein Zutritt nicht mehr möglich ist.
  • Bei Gottesdienstbeginn nimmt er/sie auf dem reservierten Stuhl im Eingangsbereich platz.

2. Ordner Ausgang

  • Zu Beginn der Messe hat er/sie keine Funktion an „seiner“ Tür, da der Ausgang bis Messbeginn abgeschlossen bleibt
  • Er/sie übernimmt vor der Kirche die Einlasskontrolle anhand der Anmeldeliste.
  • Personen, die in einem Haushalt leben, dürfen zu zweit einen Platz belegen. Drei Personen auf einem Platz sind nicht zulässig, da die Abstände von 2m sonst nicht mehr garantiert sind. Kinder dürfen bei ihren Eltern sitzen.
  • Er/sie vergibt an die angemeldeten Personen nummerierte Einlasskarten und trägt die Platznummer in die Anmeldeliste ein.
  • Die Ausgabe beginnt mit Platz 1 und erfolgt chronologisch bis 46. Freie Platzwahl ist nicht möglich! (Auf der Karte steht die Platznummer, das Datum und die Uhrzeit des Sonntagsgottesdienstes; die Farben der Karten ändern sich von Sonntag zu Sonntag)
  • Personen mit Kinderwagen oder Rollstuhl können auf einem Einzelplatz bei den Pfeilern sitzen, ihnen ist eine entsprechende Einlasskarte zu geben.
  • Wenn alle Plätze vergeben sind, bzw. die hl. Messe begonnen hat, begibt er/sie sich an die Ausgangstüre und schließt diese auf.
  • Er/sie nimmt auf dem reservierten Stuhl im Bereich der Kerzenkapelle platz.
  • Ist die Messe beendet, öffnet er/sie die Ausgangstüre und arretiert sie.
  • Das Aufstellen von Opferlichtern nach dem Gottesdienst ist möglich, es sollen aber die Sicherheitsabstände eingehalten werden. 

  3. Ordner Seitenschiffe

  • Die Ordner halten sich in den Seitenschiffen auf.
  • Wir weisen in den Seitenschiffen einen Einbahn-Laufweg aus, der mit einem blauen Band am Boden markiert ist, nur auf diesem darf gegangen werden.
  • Vom blau gekennzeichneten Laufweg können die Gottesdienstbesucher auf den ihnen zugewiesenen Platz in den entspr. Bankblock gehen, kleinere Pfeile weisen darauf hin.
  • Am "Eingang" eines Bankblocks ist auf dem Boden ein grünes DIN A3-Blatt befestigt, auf dem die Nummern der Plätze des jeweiligen Blockes ausgewiesen sind.
  • Gläubige sollen so in die Bank hinein und aus der Bank heraus gehen, dass sie über niemanden drüber steigen.
  • Absperrungen sind zu beachten!
  • Jede zweite Bank ist mit Absperrband auf beiden Seiten verschlossen. Auf diesen Bänken ist ein Sitzen nicht möglich.
  • Jede Bank ist auf der Seite zum Hauptgang mit Absperrband verschlossen, damit niemand in den Mittelgang gelangen kann.
  • Personen mit Kinderwagen oder Rollstuhl können auf einem Einzelplatz bei den Pfeilern sitzen.
  • Nach Ende der hl. Messe werden die Gläubigen gebeten, nacheinander mit Abstand die Kirche zu verlassen, beginnend mit den Plätzen 1-8 auf der rechten Seite ("Männerseite"), schließlich jeweils Bank für Bank von hinten nach vorne; ab den Plätzen 24/25 auf der linken Seite von vorne nach hinten.
  • Die Ordner weisen ggf. die Gläubigen entsprechend an und achten auf einen zügigen und reibungslosen Ablauf.
  • Nach der 9h-Messe am Sonntag müssen alle Gläubigen die Kirche verlassen. Nach den anderen Gottesdiensten können Gläubige zum persönlichen Gebet in der Bank bleiben. Falls diese Person einem Banknachbarn, der die Kirche verlassen möchte, den Weg versperrt, geht er aus der Bank und lässt die andere Person mit Abstand hinaus gehen.
  • Zur Kollekte sind entlang dem Laufweg an verschiedenen Stellen Körbchen aufgestellt, in die Kollektengeld eingeworfen werden kann.


Katholische Pfarrei „Zu Unserer Lieben Frau“, Neumarkt i. d. OPf., „Mariä Aufnahme in den Himmel“
Hofplan 3, 92318 Neumarkt, Tel. 09181 1692, Fax 09181 1546, E-Mail: hofkirche.nm@bistum-eichstaett.de

In dringenden seelsorglichen Fällen können Sie uns unter der Nummer 01522 7390204 erreichen.