Kontakt   |   Impressum   |  
Suche:   Suchen   |   Seite drucken drucken

Corpus-Christi-Bruderschaft

Monstranz der Hofkirche
Monstranz der Hofkirche
zur Geschichte der Corpus-Christi-Bruderschaft

Die Corpus-Christi-Bruderschaft Neumarkt ist eine Gebetsgemeinschaft zur Förderung der Verehrung des Allerheiligsten Sakramentes des Altares. Sie wird getragen von der Pfarrei "Zu Unserer Lieben Frau" in Neumarkt.
In einer Zeit großer politischer und religiöser Wirren, wurde die Gemeinschaft am 12.Juni 1628 gegründet.

Da die Oberpfalz vor Beginn des Dreißigjährigen Krieges rheinpfälzischer Besitz war, trat Neumarkt mit ihrem Landsherrn in der Reformationszeit zum evangelischen Glauben über.

Wer nicht den neuen Glauben annahm, musste die Stadt verlassen. Im Jahre 1623 besetzte General Tilly, der Feldherr des katholischen Kurfürsten Maximilian von Bayern, die Oberpfalz. In dieser Zeit war Neumarkt calvinistisch.

Kurfürst Maximilian beauftragte Kapuzinerpatres mit der Gegenreformation in Neumarkt und Umgebung. Für ihre Predigten erhielten sie die Hofkirche zugeteilt. Neumarkter Bürger, die früher ihre Stadt verlassen mussten, kehrten nun wieder in die alte Heimat zurück. Im Zuge der pastoralen Aktivitäten der Kapuziner wurde auch die Corpus-Christi-Bruderschaft gegründet.

Eine steinerne Madonnenstatue aus der Zeit um 1480 und ein Madonnenbild aus Böhmen bilden Anziehungspunkte für Gläubige aus nah und fern. Die steinerne Madonna ist noch heute in der Hofkirche in Neumarkt, das Madonnenbild ist bei der Säkularisation im Jahre 1802 verschwunden.

Dr. Dominikus Fasing, Stadtarzt und Magistrat, ein großer Förderer des religiösen Lebens in Neumarkt, führte 1733 in der Hofkirche in der Zeit vom Faschingssonntag bis Faschingsdienstag das sog. 40-stündige Gebet ein, das bis heute gepflegt wird.

Er stiftete auch eine wertvolle Monstranz, in der bis zum heutigen Tag das Allerheiligste verehrt wird.

Bruderschaftsgebet
Herr Jesus Christus!
Du hast deiner Kirche die heilige Eucharistie gegeben als das tägliche Gedächtnis deines Kreuzestodes und deiner Auferstehung.
In der Kraft und Freude unseres heiligen Glaubens verspreche ich, die Feier des heiligen Opfers und die Anbetung des Allerheiligsten im Sinne der Kirche zu fördern. Die heilige Messe will ich immer voll Dank und Lob gegen Gott mitfeiern und beim Opfermahl immer wieder das neue Leben empfangen. Jedes Jahr will ich in den Betstunden und auch sonst dich demütig anbeten und dankbar verehren. Mein ganzes Leben in Beruf und Familie möchte ich als Verherrlichung Gottes und als Dienst am Mitmenschen sehen und als Sühne für die Verhöhnung Gottes in heutiger Zeit erfassen.
Herr im Sakrament!
Nimm mein Versprechen gütig an und stärke mich, es auch zu halten. Lass mich nach meinem Versprechen leben.
Sammle in unserer Pfarrei immer mehr um deinen Tisch. Lass sie wachsen in brüderlicher Liebe und Verantwortung. Führe alle zurück, die dich verlassen haben.
Lass alle Menschen eins werden, wie du, Herr, eins bist mit dem Heiligen Geist zur Ehre Gottes des Vaters.
Amen.


Katholische Pfarrei "Zu Unserer Lieben Frau", Neumarkt / Opf., "Mariä Aufnahme in den Himmel"
Hofplan 3, 92318 Neumarkt, Tel. 09181/1692, Fax. 09181/1546, e-mail: hofkirche.nm@bistum-eichstaett.de